Familienrecht

Gewaltschutz-Anordnung durch die Polizei

Die übliche Praxis der Polizei bei familiärer Gewalt, einen der Eheleute der Wohnung zu verweisen, ist unter rechtsstaatlichen Gesichtspunkten besonders kritisch zu sehen.
Üblicherweise ist der Wohnungsverwiesene der Ehemann.

Obwohl die Polizei den Sachverhalt natürlich nicht aufklären kann und auch nicht in der Lage ist zu überprüfen, ob die Frau wirklich verprügelt wurde oder dies nur behauptet, trifft sie regelmäßig eine Entscheidung und zwar auch regelmäßig dahingehend, dass der Ehemann die Wohnung zu verlassen hat.

Auch ohne große juristische praktische Erfahrung leuchtet jedem auf Anhieb ein, dass dieses Verfahren im Ergebnis sehr oft zu großen Ungerechtigkeiten führen kann.

Oftmals bietet sich nämlich ein unberechtigter Vorwurf einer Ehefrau als Mittel zu dem Zweck an, die eheliche Wohnung auf Dauer in ihren alleinigen Besitz zu bringen und so den missliebigen Ehegatten loszuwerden, der niemals freiwillig ausziehen würde.

Hinter vorgehaltener Hand wird diese Vorgehensweise oftmals auch in Fällen praktiziert, in denen ein anderweitig unerträglicher Zustand weiteren gemeinsamen Wohnens im Streit nicht behoben werden kann.

Was ist dem Wohnungsverwiesenen zu raten?

Der Wohnungsverwiesene muss sich unverzüglich gegen die Wegnahme seiner Wohnung und die Überlassung der Wohnung an die Ehefrau durch die Polizei zur Wehr setzen.

Dies muss immer in einem verwaltungsgerichtlichen Verfahren geschehen, in dem der Ehemann den Antrag stellt, die polizeiliche Wohnungsverweisung aufzuheben.

Tut er das nicht oder zu spät, riskiert er, dass er die Wohnung nicht nur für die von der Polizei festgesetzte Zeitdauer, sondern für immer verliert.

Eine anwaltlich klug beratene Ehefrau kann nämlich während der Wohnungsverweisung, d. h. während der kurzen Zeit von zehn Tagen oder zwei Wochen, für welche die Polizei verfügt hat, dass die Wohnung nicht mehr durch den Ehemann betreten werden darf, einen Antrag beim Familiengericht stellen, dass die Wohnung dem Ehemann wegen seiner Gewalttätigkeiten dauerhaft entzogen wird.

Nur wenn sich der Ehemann bereits gegen die polizeiliche Verfügung beim Verwaltungsgericht erfolgreich zur Wehr gesetzt hat, hat er überhaupt eine Chance, beim Verwaltungsgericht die gemeinsame Wohnung zu retten.

Die Erfolgsaussichten, beim Verwaltungsgericht eine Aufhebung der polizeilichen Maßnahme zu erreichen, sind zweifelhaft, aber zu einem gewissen Erfolg versprechenden Prozentsatz doch gegeben.

Dies liegt nicht nur an den zahlreichen formalen Fehlern, welche die Polizisten in ihrem Einsatz bei der Herstellung des Schriftstücks „Wohnungsverweisung" begehen, sondern auch daran, dass die Situation oftmals recht unklar ist.

Personen, die sich keinen Rechtsanwalt leisten können, erhalten gegebenenfalls Prozesskostenhilfe für dieses Verfahren.

Ob die Rechtschutzversicherungen die Kosten des Verwaltungsstreit-
verfahrens tragen, ist derzeit noch unklar. Eine Klärung steht noch aus. Sobald es geklärt ist, kann man das Ergebnis hier nachlesen.

Interessante Entscheidung nach Gewaltschutzgesetz

Hier finden Sie eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Düsseldorf zum Thema.
Entscheidung VG Düsseldorf Mai 2013 zu Gewaltschutz [156 KB]

Die Wahl des richtigen Anwalts ist schicksalhaft

.. für das Verfahren. Deshalb sollen Sie hier noch einiges über mich und meine Kanzlei erfahren:

Ich bin Fachanwalt für Familienrecht seit über 10 Jahren, habe 25 Jahre Berufserfahrung auf dem Gebiet des Familienrechts, bearbeitet ca. 100 Ehesachen pro Jahr, verfüge über umfangreiche Erfahrung mit Eheverträgen und bin Experte für ausgehandelte Scheidungsfolgenvereinbarungen und trennungsbedingte Vermögensauseinandersetzung.
 
Ebenso bin ich erfahren in dem Problemkreis der "nichtehelichen Lebensgemeinschaft".
 
Selbst und ständig (selbstständig!) erreichbar - auch am Wochenende:
 
NOTRUF 0171-5115851
 
Jederzeit einsatzbereit für vorläufigen Rechtsschutz: einstweilige Verfügungen und Anordnungen...
 
Trennungsschicksal Kinder:
Sorge-, Aufenthaltsbestimmungs- und Umgangsrecht sind tägliche Arbeit der Kanzlei.
Als Grundlage habe ich einige Semester Psychologie studiert und beschäftige im Büro einen examinierten Sozialpädagogen.
 
Auch immer im Blick alle Nebenaspekte einer Trennung: Erbrecht, Arbeitsrecht, Steuer-(straf)-recht, Altersversorungsproblematik, Versicherungslage und Krankenversicherungsschutz, Miet- und Immobilienrecht...
 
Mich unterstützt ein erfahrenes Team von Anwälten, Assessoren und Sozialpädagogen...
bereit zum Einsatz auch außer Haus!
 
Eine Kanzlei
- ohne Anrufbeantworter,
- ohne Mittagspause und
- ohne behördliche Dienstzeiten....

aber
 
- mit Handynummer der Anwälte und Fachkräfte
- mit Abendsprechstunden
- erreichbar von 6 Uhr bis spät Abends
- mit telefonischer Wochenendbereitschaft
- mit Samstagssprechstunden.

Harmonische Scheidungen

.... sind die schöneren Scheidungen. Wenn sich beide Partner bereits im Vorfeld über die Trennung geeinigt haben, kann ich Ihnen schnell zur Beendigung der Ehe verhelfen.

Sobald sämtliche Unterlagen vorliegen, beginnt Ihr Scheidungsverfahren und einer raschen Abwicklung steht nichts mehr im Wege.

Benötigte Unterlagen - Termin

Bitte bringen Sie folgende Unterlagen mit, wenn Sie mich beauftragen möchten, Ihre Scheidung durchzuführen:

  • Ihre Heiratsurkunde
  • Ihre Personalausweise oder Pässe
  • Ihre Lohnabrechnungen der letzten drei Monate
  • die Geburtsurkunden gemeinsamer Kinder, falls zutreffend
  • Rentenbescheide
  • Wohngeldanträge
  • Vollmacht *

Hinweis

Denken Sie bitte daran, dass Sie vor Ihrer Scheidung 1 Jahr lang getrennt von Tisch und Bett gelebt haben müssen (... was natürlich niemand kontrollieren kann).

Vollmachtsformular

Hier können Sie das Vollmachtsformular als PDF-Datei herunterladen. Sie benötigen das Formular, um mich zu beauftragen. Füllen Sie das Formular direkt am PC in Adobe Acrobat aus, drucken Sie es dann aus, unterschreiben es und bringen es zu Ihrem Termin in meiner Kanzlei mit oder senden Sie es mir zu. Sie können das Formular auch sofort ausdrucken und vollständig von Hand ausfüllen. Selbstverständlich erhalten Sie das Formular auf Wunsch auch in der Kanzlei.
Klicken Sie hier, um zur Vollmacht [87 KB] zu gelangen.


Scheidungsantrag online

Sie können Ihren Scheidungsantrag jetzt online stellen:

Online Scheidungsantrag

Prozesskostenhilfe-Formular

Hier können Sie den Vordruck für die Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse im Rahmen der Beantragung von Prozesskostenhilfe als PDF-Datei herunterladen. Füllen Sie das Formular, so weit es Ihnen möglich ist, aus und bringen Sie es zu Ihrem Termin in meiner Kanzlei mit oder senden Sie es mir zu. Selbstverständlich erhalten Sie das Formular auf Wunsch auch in der Kanzlei.
Klicken Sie hier, um zum PKH-Formular [1.348 KB] zu gelangen.


Beratungshilfe

Die Beratungshilfe ist Hilfe für die Wahrnehmung von Rechten außerhalb eines gerichtlichen Verfahrens und im obligatorischen Güteverfahren nach § 15a des Gesetzes betreffend die Einführung der Zivilprozessordnung. Sie soll Bürgern mit geringem Einkommen ermöglichen, sich beraten und vertreten zu lassen.
Hier können Sie den Vordruck für die Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse im Rahmen der Beantragung von Beratungshilfe als PDF-Datei herunterladen. Füllen Sie das Formular, so weit es Ihnen möglich ist, aus und bringen Sie es zu Ihrem Termin in meiner Kanzlei mit oder senden Sie es mir zu. Selbstverständlich erhalten Sie das Formular auf Wunsch auch in der Kanzlei.
Klicken Sie hier, zum Beratungshilfe-Formular [598 KB] zu gelangen.

Düsseldorfer Unterhaltstabelle

Hier können Sie die "Düsseldorfer Tabelle" als Richtlinie für den Unterhaltsbedarf von Kindern als PDF-Datei herunterladen. Klicken Sie hier, um zu der ab 1.1.2017 geltenden Unterhaltstabelle [263 KB] zu gelangen.
Zu Referenzzwecken finden Sie hier
- die Unterhaltstabelle 2016 [194 KB]
- die Unterhaltstabelle 01.08.2015 [154 KB] - die Unterhaltstabelle 01.01.2015 [180 KB]
- die Unterhaltstabelle 2013 [42 KB]
- die Unterhaltstabelle 2011 [42 KB]
- die Unterhaltstabelle 2010 [41 KB]
- die Unterhaltstabelle 2009 [45 KB]
- die Unterhaltstabelle 2008 [46 KB]


Aktuelle Unterhaltsleitlinien

Ausführliche Erläuterungen zur Anwendung der Düsseldorfer Tabelle finden Sie in den aktuellen Leitlinien, die Sie hier einsehen und herunterladen [178 KB] können.